0 In Geburtstag/ Grußkarten/ Technikwissen

Eine Woche… voller Hintergründe (Tag 4)

Willkommen zum 4. Tag unserer Themenwoche! Wie haben dir unsere Beiträge bislang gefallen? Ich hoffe du hast fleißig kommentiert und wir konnten dich bereits inspirieren und schöne Ideen für deine nächsten Projekte liefern!? Heute dreht sich alles um Hintergründe die eine Struktur haben. Diese kann durch Falzen, Strukturpaste, 3D Prägeformen oder Embossing (Heißprägen) entstehen und diese letztgenannte Methode zeige ich dir heute hier! Da es sich hierbei schon um eine etwas fortgeschrittenere Technik handelt ist die Materialliste mit Dingen die du für diese Technik benötigst schon ein wenig länger als das was ich dir bislang gezeigt habe. Du brauchst: Den “Embossing Buddy” (#103083), das VersaMark Stempelkissen (#102283), ein beliebiges Embossing Prägepulver – ich habe hier das silberne (#109131) verwendet – und das Erhitzungsgerät (#129055). Darüber hinaus natürlich noch den Farbkarton auf dem du arbeiten möchtest und ein Stempelmotiv nach Wahl. Ich habe hier die Schneeflocken aus dem Set “Free Skate” (#150537) verwendet.

Tipp: Falls du das Erhitzungsgerät noch nicht hast und es bestellen möchtest achte darauf, dass du die richtige Artikelnummer erwischst, denn es gibt das Gerät in zwei Varianten – mit EU-Stecker und mit UK-Stecker…

Nimm dir als erstes den zugeschnittenen Kartenaufleger oder – wie in meinem Fall – die Kartenbasis und den Embossing Buddy. Reibe mit dem kleinen Kissen unter leichtem Druck über die Karte. Das feine Pulver im Kissen nimmt die Statik von der Karte und sorgt dafür, dass dein Embossingpulver am Ende nur dort kleben bleibt, wo es auch wirklich hin soll. Stempele dann das gewünschte Motiv mit der VersaMark Tinte auf die Karte. Das kannst du ganz genauso machen, wie du es auch mit jeder anderen Stempelfarbe machst, du wirst den Abdruck allerdings nur sehr schwach sehen können, denn die Tinte ist farblos. Streue als nächstes großzügig (!) das Embossingpulver über den gestempelten Abdruck und achte darauf, dass das Pulver wirklich den kompletten Stempelabdruck bedeckt. Dazu kannst du die Karte vorsichtig etwas hin und her schwenken. Kippe die Karte dann um, um schütte das überflüssige Pulver wieder von der Karte runter. Du kannst auch vorsichtig von hinten mit den Fingern gegen die Karte schnipsen, damit das Pulver vorn herunterfällt. Nun sollte das Pulver nur noch auf dem Stempelmotiv haften.

Tipp: Sollte doch irgendwo am Rand noch etwas Pulver hängengeblieben sein, kannst du es vorsichtig mit einem feinen Pinsel von der Karte runter wischen.

Im letzten Schritt kommt nun das Erhitzungsgerät zum Einsatz. Stecke den Stecker ein und schalte auf Stufe zwei. ACHTUNG: Wird sehr heiß, pass also auf deine Finger auf! Kurz warten und dann den Stempelabdruck mit dem Pulver quasi “föhnen”. Das Pulver schmilzt, wenn es heiß wird, was dann den gewünschten Glanzeffekt erzeugt. Wenn der gesamte Abdruck einheitlich glänzt bist du fertig und kannst deinen Hintergrund nach einer kurzen Abkühlzeit weiter verarbeiten.

Tipp: Damit nicht so viel Pulver verschwendet wird und du die Reste wieder gut zurück in die kleine Dose bekommst: Nimm dir am besten ein DIN A4 Blatt, knicke es einmal in der Mitte und schüttele das Pulver darüber ab, denn dann kannst du es mit dem Knick ganz leicht zurück in die Dose füllen.

Ich gebe zu, dass diese Technik (schriftlich) ein wenig schwierig zu erklären ist. Vielleicht mache ich dir nächstes Jahr – wenn der Weihnachtsstress rum ist – mal ein Video dazu. Solltest du bis dahin noch Fragen habe, melde dich gern und/oder schreib in die Kommentare. Ich helfe dir gern weiter! Bei Bedarf können wir auch nochmal in einem meiner Workshops diese Technik nutzen. Melde dich einfach! So. Jetzt schicke ich dich aber erstmal weiter zu der lieben Sarah(klick!) damit du siehst, was sie heute für Projektideen für dich vorbereitet hat! Wir sehen uns Morgen, hab einen schönen Tag!

Melanie

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

CAPTCHA